Urlaub und Hund? Infos vom Tierarzt aus der Region Heilbronn

Ratgeber Hund: Viele Menschen wollen auf ihren Freund auch im Urlaub nicht verzichten

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Kein Wunder, dass viele Menschen die schönste Zeit des Jahres mit ihrem Vierbeiner verbringen möchten. Anbieter von Ferienwohnungen, Hotels, Reiseunternehmen und Fluggesellschaften haben sich längst auf diesen Trend eingestellt. Immer mehr Hotels, Ferienanlagen, Pensionen heißen Menschen und Vierbeiner gleichermaßen willkommen. Immer seltener heißt es „Haustiere nicht erlaubt“. Wer mit seinem Haustier verreisen möchte, der sollte schon bei der Wahl des Urlaubsorts die Frage beantworten, ob der Aufenthalt mit einem Hund sinnvoll ist.

Spätestens im Reisebüro oder bei der Kontaktaufnahme mit dem Hotel, dem Vermieter einer Ferienwohnung oder dem Reiseveranstalter sollte man diese Frage offensiv klären.

Urlaub mit dem Hund: Tierärzte Dres. med. vet. Haberkern informieren

Gerne beraten die Tierärzte Dr. med. vet. Charlotte Haberkern und Dr. med. vet. Susanne Haberkern-Chatzis in ihrer traditionsreichen Tierarztpraxis Haberkern in Amorbach bei Neckarsulm / Heilbronn über die Vorkehrungen, die man treffen sollte, wenn man seinen Urlaub mit dem Hund plant. Die Tierärzte Dres. med. vet. Haberkern raten dazu, etwa acht Wochen vor dem Reisetermin einen Tierarzt aufzusuchen, um Fragen wie regionale Besonderheiten und den Impfschutz zu klären. Welche Papiere werden benötigt? Welcher Impfschutz sollte vorliegen? Fragen die die Einreise des Hundes betreffen sollten mit dem Reiseveranstalter oder auch mit dem zuständigen Konsulat abgeklärt werden.

Reisen im Flugzeug, Urlaub am Meer oder in den Bergen – jeder Hund reagiert anders

Aber auch die Reise selbst und der Urlaubsort wollen gut überlegt sein. Kann ich meinem Hund einen Flug zumuten? Oder doch besser in der Hundebox im Auto? Will ich mit meinem Hund in den Bergen wandern oder lieber in die Wellen springen? Gibt es Hundestrände in der Nähe? Das Tourismusbüro am Urlaubsort kann hier weiterhelfen. Auch Fragen, ob der Hund frei herumlaufen darf oder gar einen Maulkorb tragen muss können bei der Gelegenheit geklärt werden. So wird von Land zu Land – gar von Bundesland zu Bundesland – ganz unterschiedlich reagiert auf einzelne Hunderasse. So ist es durchaus möglich, dass ein Hund, der in Baden-Württemberg ganz unkompliziert gehalten werden kann, beispielsweise in einem bestimmten Kanton der Schweiz einen Maulkorb tragen muss. Denkbar auch, dass ein Hund erst gar nicht einreisen darf. Wer sich vorab zusammen mit seinem Tierarzt um all diese Fragen kümmert, der erlebt am Urlaubsort keine bösen Überraschungen.