Neuregelung der Notdienste ab Juli 2018

Liebe Kundinnen und Kunden

Vor 65 Jahren hat mein Mann die Praxis gegründet. Seither sind wir mit viel Freude und Leidenschaft rund um die Uhr für Sie da, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

In dieser Zeit haben sich auch viele Dinge geändert, von den gesetzlichen Rahmenbedingungen bis hin zu den gemeinsamen tierärztlichen Notdiensten in der Region.

Durch die Arbeitsteilung mit den Kolleginnen und Kollegen können auch im Notdienst umfassende medizinische Dienstleistungen angeboten und die Belastung der Tierärztinnen und Tierärzte reduziert werden.

Ab Juli 2018 werden wir zwar nicht mehr wie bisher lückenlos erreichbar sein, doch wie gewohnt nach Absprache auch am Wochenende oder außerhalb der Sprechzeiten immer die beste medizinische Betreuung anbieten, z.B. nach Operationen oder wenn Ihr Tier eine regelmäßige Behandlung benötigt. Zudem erreichen Sie uns an Sonn- und Feiertagen von 9:30- 10:30 Uhr telefonisch um einen Termin im Notdienst zu vereinbaren.

Die kleine Änderung betrifft also nur unseren Notdienst, den wir mit Tierärztinnen und Tierärzten der Region teilen. Falls sie uns bei einem Notfall einmal nicht erreichen, dann erfahren Sie auf unserem Anrufbeantworter, welche Kolleginnen und Kollegen Ihrem Tier helfen können.

Am meisten würden wir uns jedoch freuen, wenn Ihre Tiere auch am Wochenende und in der Nacht gesund bleiben!

 

Herzlich

Ihre Praxis Dres. Haberkern/ Haberkern-Chatzis

 

P.S.: Anders als Menschen zeigen Tiere Anzeichen einer Erkrankung erst dann, wenn es ihnen wirklich schlecht geht. Wenn Ihr Tier z.B. apathisch ist, schwer atmet, erbricht oder Durchfall hat, warten Sie nicht zu lange bis zur Nacht oder dem Wochenende, sondern suchen Sie uns gleich in der Sprechstunde auf. Das erspart Ihrem Tier viel Leid und Ihnen auch Geld- wir müssen Ihnen dann nicht die gesetzlich vorgeschriebenen, höheren Notdienstgebühren verrechnen.

Toxoplasmose – Eine Information nicht nur für Katzenfreunde

Toxoplasma gondii – so heißt ein kleiner, einzelliger Parasit, der weltweit unter Säugetieren, Vögeln und Menschen verbreitet ist. Die infizierte Katze spielt im Infektionsgeschehen der Toxoplasmose eine besondere Rolle: für kurze Zeit scheidet sie mit dem Kot die sehr widerstandsfähigen Frühstadien des Erregers (Oozysten) aus, die nach einer Reifezeit von 2 bis 4 Tagen in der Umwelt infektionstüchtig werden. Über die Nahrungskette kann Toxoplasma gondii nahezu alle warmblütigen Tiere einschließlich unserer landwirtschaftlichen Nutztiere erreichen. Weiterlesen

Reiseregelungen bei Heimtieren

Neue-ReiseregelnSeit Ende 2014 gelten teilweise neue Bestimmungen für das Reisen mit Heimtieren innerhalb der EU. Betroffen sind in erster Linie Hund und Katze aber auch Frettchen.

Das Tier muss auf jeden Fall gechippt sein, Tätowierungen sind nur dann zulässig, wenn sie gut lesbar sind und noch vor dem 03. Juli 2011 angebracht wurden. Seit dem 29.12. 2014 gibt es neue Heimtierausweise, aber alle bis dahin ausgestellten Papiere behalten ihre uneingeschränkte Gültigkeit.

Neu ist, das auf der Innenseite der Tierarzt einige Angaben mehr eintragen muss. Der Tierhalter muss diese Angaben mit seiner Unterschrift bestätigen. Anschließend wird die Seite vom Tierarzt laminiert. Damit soll eine Fälschung ausgeschlossen werden. Weiterlesen